Wie hat Jesus Gemeinde gewollt?: Kirche im Kontrast

  • Title: Wie hat Jesus Gemeinde gewollt?: Kirche im Kontrast
  • Author: Gerhard Lohfink
  • ISBN: 3460300345
  • Page: 453
  • Format:
  • Wie hat Jesus Gemeinde gewollt Kirche im Kontrast Der Monotheismus mit seiner Kompromisslosigkeit sei schuld an dem Skandal dass heute an vielen Orten der Welt Menschen im Namen Gottes umgebracht werden So sagen viele Religion und Gewalt werden oft
    Der Monotheismus mit seiner Kompromisslosigkeit sei schuld an dem Skandal, dass heute an vielen Orten der Welt Menschen im Namen Gottes umgebracht werden So sagen viele Religion und Gewalt werden oft in einem Atemzug genannt Sie scheinen zusammenzugeh ren Jesus beweist das Gegenteil Er lebte radikale Gewaltlosigkeit Die fr he Kirche blieb auf seiner Spur und chtete die Gewalt Dieses zum Klassiker gewordene Buch ist jetzt berarbeitet und aktualisiert Es stellt die Mitte der Botschaft Jesu vor Augen Und es zeigt, wie die fr he Kirche Jesus treu geblieben ist, auch wenn sie dabei im Kontrast zum Staat leben musste Die fr hchristlichen Gemeinden waren eine h chst lebendige, die Gesellschaft stimulierende Gegenwelt Gerhard Lohfink zeigt, wie der Blick auf Jesus und die fr hen Christen auch heute das Zusammenleben inspirieren kann.

    • Ó Wie hat Jesus Gemeinde gewollt?: Kirche im Kontrast || ↠ PDF Download by ☆ Gerhard Lohfink
      453 Gerhard Lohfink
    • thumbnail Title: Ó Wie hat Jesus Gemeinde gewollt?: Kirche im Kontrast || ↠ PDF Download by ☆ Gerhard Lohfink
      Posted by:Gerhard Lohfink
      Published :2019-02-04T15:08:19+00:00

    About Gerhard Lohfink


    1. Gerhard Lohfink Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Wie hat Jesus Gemeinde gewollt?: Kirche im Kontrast book, this is one of the most wanted Gerhard Lohfink author readers around the world.


    117 Comments


    1. Jeder sogenannte Christ sollte dieses Buch lesen, damit er eine Vorstellung bekommt, wie Kirche heute sein sollte. Wie sie sich entwickeln sollte!

      Reply

    2. Das Buch stammt zwar aus den 1980ern, aber ist nach wie vor eine gute und lesenswerte exegetische Grundlage für eine Ekklesiologie.

      Reply

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *